Skip to main content

Sicherheitsklassen von Arbeits- und Sicherheitsschuhen

Der Arbeitsalltag stellt harte Ansprüche an geeignete Berufskleidung. In vielen Tätigkeitsbereichen ist das Tragen spezieller Sicherheitsschuhe zur Vermeidung schwerer Verletzungen Pflicht. Welchen Schutz sie bieten ist durch Sicherheitsklassen von Arbeitsschuhen ersichtlich.

Die Sicherheitsklassen reichen dabei von S1 bis S5. Dadurch ist klar erkennbar, welche Schutzfunktionen sie bieten. Mit ansteigender Schutzklasse, steigen auch die Sicherheitsmerkmale. Ergänzt werden die Schutzklassen durch Zusätze, die einzelne Schutzfunktionen definieren.

ACHTUNG: Geregelt werden die Anforderungen DGUV Regel 112-991. Wir haben versucht alles übersichtlich darzustellen. Wir können keine Gewähr geben, bitte lesen Sie die Details im 75-Seitigen PDF durch

Klassifizierung: Arbeitsschuh vs. Sicherheitsschuh

Arbeitsschuh ist nicht gleich Sicherheitsschuh, auch wenn im Sprachgebrauch nicht unterschieden wird.

  • Sicherheitsschuhe haben alle eine Zehenschutzkappe, die mindestens 200 Joule Belastung aushalten muss
  • Berufsschuhe haben ein schützendes Bestandteil, jedoch nicht zwingend eine Zehenschutzkappe

Es wird weiterhin nach Material unterschieden, das sind:

  • I (Sicherheitsklasse SB bis S3): Schuhmodell aus Leder oder anderen Materialen
  • II (Sicherheitsklasse S4 + S5): Schuhemodelle sind vollständig geformt oder vulkanisiert, das sind beispielsweise Gummistiefel oder Polymerstiefel, geeignet für Bereiche mit viel Wasser und Feuchtigkeit

Sicherheitsschuhe Klassen Übersicht

Gemäß (DIN EN ISO 20345) erüllen die Schutzklassen diese Anforderungen.

 

Schutzklassen Sicherheitsschuhe

Zusatzanforderungen von A-Z

Es gibt darüberhinus noch eine Reihe an Zusatzanforderungen, einen Überblick finden Sie hier.

Zusatzanforderungen Arbeitsschuhe

 

A – antistatische Sohle

Diese Schutzfunktion ermöglicht Arbeiten an empfindlichen elektronischen Bauteilen und in speziell geschützten ESD-Bereichen.

Wird auf das Tragen von Schuhen mit antistatischer Sohle verzichtet, kann es zu Defekten und Beschädigungen an teuren Bauteilen oder Maschinen kommen.

C – leitfähige Schuhe

Nach Vorschriften der EN dürfen leitfähige Schuhe unter genau definierten Bedingungen einen elektrischen Durchgangswiderstand haben, der 100 k Ohm nicht übersteigt.

E – Energieaufnahme im Fersenbereich

In die Sohlen von Modellen mit dieser Kennzeichnung wurde ein spezielles Dämpfungselement eingearbeitet, welche harte Stöße und Aufschläge abfedert.

Der gesamte Fuß wird vor schmerzhaften Verletzungen bewahrt und gleichzeitig ein sehr angenehmes und bequemes Laufgefühl erzeugt. So überstehen Sie auch Arbeitstage mit weiten Fußwegen oder langen Zeiten im Stehen.

P – Durchtrittsicherheit

Diese elementare Schutzfunktion bewahrt Ihre Füße bei einem unbeabsichtigten Tritt auf einen scharfen oder spitzen Gegenstand wirkungsvoll vor schwerwiegenden Verletzungen.

Sei es bei einem Tritt auf einen Nagel oder eine Schraube, ein am Boden liegendes Werkzeug oder eine Maschine: Die aus undurchdringbarem Gewebe gefertigten Zwischensohlen bieten Ihnen ein Höchstmaß an Schutz vor Verletzungen.

CI – Kälteisolierung

Modelle mit dieser Sonderkennzeichnung eignen sich ideal für Arbeiten bei niedrigen Temperaturen.

Ob in Kühlhallen oder im Winter im Freien: Eine spezielle Kälteisolierung der Sohle verhindert wirkungsvoll ein zu starkes Auskühlen Ihrer Füße und hält diese auch bei eisigen Temperaturen weit unter null Grad Celsius warm. Vorhandene Wärme bleibt so länger im Schuh erhalten und das Eindringen kalter Temperaturen vom Boden aus wird wirkungsvoll vermindert.

HI – Wärmeisolierung

Im Vergleich zu Modellen mit Kälteisolierung schützt ein Sicherheitsschuh mit der Kennzeichnung HI effektiv vor starker Hitze und großen Temperaturen.

Ob im Straßenbau oder im Feuerwehreinsatz: Sicherheitsschuhe mit Wärmeisolierung ermöglichen Arbeiten, die mit herkömmlichem Schuhwerk nicht ausführbar sind.

FO – Öl- und benzinresistente Sohle

Sicherheitsschuhe mit dieser Kennzeichnung verfügen über eine besondere Sohle, deren Gummigemisch unempfindlich gegen Kraftstoffe wie Öl und Benzin ist.

Natürlich sind auch alle verwendeten Klebemittel resistent gegen diese Stoffe, sodass eine hohe Langlebigkeit auch bei regelmäßigem Umgang mit Treibstoffen garantiert ist.

HRO – Verhalten gegenüber Kontaktwärme

Diese Zusatzkennzeichnung garantiert eine Sohlenkonstruktion, die auch beim Kontakt mit einem sehr heißen Gegenstand nicht schmilzt.

So halten die Sohlen von Modellen mit dieser Kennzeichnung einem 60 sekündlichen Kontakt mit einer 300 Grad heißen Quelle aus. Daher eignen sich Arbeitsschuhe mit dieser Kennzeichnung ideal für professionelle Motorsporteinsätze oder für die Arbeit bei der Feuerwehr.

SRA – Rutschhemmung

Durch die Verwendung einer speziellen Gummimischung bieten Ihnen Schuhe mit der Kennzeichnung SRA auch unter schwierigsten Umständen einen sicheren und rutschfesten Stand.

Auch auf Keramikfliesen bei gleichzeitiger Verwendung von Reinigungsmittel geraten Sie mit Arbeitsschuhen dieser Kategorie garantiert nie ins Rutschen. Gerade im täglichen Einsatz in der Gastronomie oder bei Reinigungsarbeiten stellt diese Rutschhemmung ein unabdingbares Maß an Sicherheit im Arbeitsalltag dar.

SRB – Rutschhemmung

Wie die Kennzeichnung SRA garantiert auch SRB einen allzeit sicheren und rutschfesten Stand. Im Gegensatz zu SRA Modellen sind diese Sicherheitsschuhe allerdings für den Einsatz auf Stahlböden ausgelegt und bieten Ihnen auch auf diesem ausgefallenen Untergrund immer festen Halt.

Selbst in Verbindung mit Reinigungsmitteln und Chemikalien wie Glycerin genießen Sie immer einen sicheren Stand.

SRC – Rutschhemmung

Sicherheitsschuhe mit dieser Kennzeichnung eignen sich sowohl für die Arbeit auf Keramik- , als auch für Stahlböden und vereinen die rutschhemmenden Eigenschaften von SRA- und SRB-Modellen in sich. Ein toller Allrounder für alle Tätigkeiten auf besonderen Bodenbelägen.

WR – Beständigkeit gegen Wasser

Mit einem Schuh mit der Schutzkennzeichnung WR ist Ihr Fuß perfekt gegen jede Art von Feuchtigkeit oder Nässe geschützt. So behalten Sie immer trockene und warme Füße, egal welcher Arbeit Sie nachgehen.

Ob in der Landwirtschaft, im Gartenbau, in der Reinigungs- und Hygienebranche oder für Einsatzkräfte von THW oder Feuerwehr: Sicherheitsschuhe mit dieser Kennzeichnung eignen sich ideal für eine Vielzahl verschiedener Tätigkeiten.

WRU – Beständigkeit des Schuhoberteils gegen Wasser

Im Vergleich zu Modellen mit der Kennzeichnung WR sind Schuhe der Klasse WRU nicht komplett wasserdicht, sondern nur an der Schuhoberseite gegen Nässe und Feuchtigkeit geschützt.

So eignen sich diese Modelle perfekt für Tätigkeiten im Freien und mit mäßigen Wasserkontakt. Dafür handelt es sich bei Sicherheitsschuhen dieser Klasse aber auch nicht zwangsläufig um Gummistiefel. Sie erhalten genauso moderne Halbschuhe, Sneaker und andere aktuelle Schuhformen aller namenhaften Hersteller mit dieser Schutzeigenschaft.

Schutzklassen im Detail

In Deutschland weisen alle zugelassenen und zertifizierten Sicherheitsschuhe eine Zehenschutzkappe auf, was sie noch an Schutz bieten, finden Sie in der folgenden Übersicht zu den Schutzklassen nach DIN EN ISO 20345.

Sicherheitsschuhe SB

Arbeitsschuhe der Sicherheitsklasse SB bieten Ihnen grundlegende Schutzfunktionen.

  • Jeder Schuh der Klasse SB verfügt über eine Zehenschutzkappe aus Kunststoff oder Metall, die mindestens 200 Joule Belastung aushält ohne nachzugeben (DIN EN 12568). Das schützt Ihre Füße vor Klemm-, Quetsch- oder Stoßverletzungen jeder Art.
  • Als einzige Sicherheitsklasse erlaubt diese einen offen gestalteten Fersenbereich. So eignen sich Sandalen dieser Klasse ideal für die Ausübung von Pflegeberufen oder zur täglichen Arbeit im Krankenhaus.

Sicherheitsschuhe S1

Die Schutzklasse S1 ist ebenfalls mit einer Zehenschutzkappe ausgestattet und verfügt über einen geschlossenen Fersenbereich.

Sicherheitsschuhe S1P

Wie Modelle der Klassen S1 und SB verfügen auch diese Sicherheitsschuhe über eine integrierte Zehenschutzkappe aus Kunststoff oder Metall.

  • Im Vergleich zu Schuhen der vorangegangenen Klassen verfügen Modelle der Schutzklasse S1P über eine durchtrittsichere Zwischensohle, die bei einem unbeabsichtigten Tritt auf spitze Werkzeuge oder scharfkantige Gegenstände effektiv schützt.
  • Eine stark profilierte, antistatische Sohle sorgt für einen sicheren und rutschfesten Stand bei allen Arbeiten.

Sicherheitsschuhe S2

Schuhmodelle der Schutzklasse S2 verfügen, wie ihre Vorgänger, über eine Zehenschutzkappe aus Metall oder Kunststoff, eine antistatische und gegen Kraftstoffe resistente Sohle, die im Fersenbereich gedämpft ist.

  • Allerdings behalten Sie mit Arbeitsschuhen der Klasse S2 auch bei nassen oder feuchten Arbeiten trockene Füße, da diese bis zu 60 Minuten Schutz gegen Durchnässen garantieren.
  • Gerade bei Arbeiten im Freien, bei schlechtem Wetter, Regen oder Schnee ist diese Eigenschaft extrem alltagsfreundlich.

Sicherheitsschuhe S3

Im Vergleich zu Arbeitsschuhen der Schutzklasse S2 bietet Ihnen ein Modell dieser Klasse noch besseren Rundumschutz.

  • Neben allen Schutzfunktionen, die auch in Klasse S2 vorhanden sind, verfügen Sicherheitsschuhe der Klasse S3 wieder über eine durchtrittsichere Zwischensohle und profilierte Sohle.
  • Diese wird auch bei Schuhen der Klasse S1P verwendet, aber S3 ist ebenfalls 60 Minuten gegen Durchnässen geschützt.

Sicherheitsschuhe S4

Bei diesen Modellen der Schutzklasse S4 handelt es sich immer um geschlossene und komplett wasserdichte Stiefel.

  • Diese garantieren Ihnen wirkungsvoll Schutz vor Feuchtigkeit und Nässe und überzeugen gleichzeitig durch gehobenen Tragekomfort.
  • Die vorhandenen Schutzfeatures sind identisch mit denen der Klasse S1, also: Zehenschutzkappe, geschlossener Fersenbereich und eine antistatische und gedämpfte Sohle, die auch resistent gegen Kraftstoffe jeder Art ist.

Sicherheitsschuhe S5

Auch hierbei handelt es sich um Schuhmodelle in Stiefelform, die allesamt komplett wasserdicht und durchtrittsicher sind.

  • Im Unterschied zu Stiefeln der Schutzklasse S4 verfügen Modelle der Klasse S5 aber zusätzlich über eine durchtrittsichere Sohle.

Wir hoffen, dass unsere Sicherheitsschuhe Klassen Übersicht eine Hilfestelle bieten konnte. Am besten suchen Sie zunächst den Kontakt zum Arbeitgeber und fragen, welche Sicherheitsklasse der Arbeitsschuh haben muss. Falls die Schuhe für den privaten Gebrauch bestimmt sind, wählen Sie die Sicherheitsschuhe gemäß der Beanspruchung der Schuhe, also welchen Widerständen und Belastungen (Hitze, ätzende Flüssigkeiten, Stöße etc.) diesen ausgesetzt sind.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*